Was ist Parkour?

25 Dez 2010 by Malte, No Comments »

Parkour

Parkour ist die Kunst der effizienten Fortbewegung ohne Hilfsmittel. Das Ziel des Ausübenden, Traceur (fr.: „der den Weg ebnet“) genannt, ist es, sich in Rahmen seiner Möglichkeiten so effizient wie möglich von A nach B zu bewegen, das bedeutet nicht nur auf Schnelligkeit zu achten, sondern auch Kraftaufwand und Belastung des Körpers zu minimieren.

Dazu ist ein hohes Maß an Körperbeherrschung und Selbsteinschätzung nötig. Das ist auch der Grund, warum viele Traceure die Bezeichnung „Trendsportart“ ablehnen und warum Parkour oft auch als Extremsporart bezeichnet wird.

Philosophie

Beim Parkour gilt es außerdem gewohnte Wege zu verlassen und seiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Dieses Ziel,  den Zwängen der Gesellschaft zu entfliehen und mit Kreativität neue Möglichkeiten zu finden und Hindernisse oder Probleme zu überwinden, wird auch als Philosophie von Parkour angesehen. Es geht darum, Grenzen zu überwinden und Hindernisse als Möglichkeit zu sehen, aber auch Mitmenschen und Umwelt zu achten und nicht zu verletzen. So gehört es zum „Ehrenkodex“ der Traceure, die Umwelt nicht zu verändern und Privatbesitz zu respektieren.

Ebenfalls ein Teil der Philosophie ist die Ablehnung von Wettkämpfen, der Traceur trainiert nur für sich selbst, um seine eigenen Grenzen kennen zu lernen und seine Fähigkeiten zu erweitern. Natürlich trainieren viele Traceure in Gruppen, weil es mehr Spaß macht und man sich gegenseitig helfen kann kann. Es gibt aber (fast) keine Vereine, die Parkour anbieten, sondern man trifft sich frei und ist dadurch auch ungebunden.

Geschichte

Als Begründer von Parkour gilt der Franzose David Belle, der von seinem Vater die „Méthode Naturelle“, der schnellstmöglichen Fortbewegung in natürlicher Umgebung, gelernt und in die urbane Landschaft der Pariser Vorstädte, u.a. Lisse, übertrug. Sein Vater lernte die „Méthode Naturelle“ im Vietnamkrieg als Vorbereitung auf die Flucht.

Eine der ersten Parkour Gruppen waren die Yamakasi, zu der anfangs auch David Belle gehörte. Die Yamakasi nennen  ihren Bewegungsstil „L’Art du déplacement“, David Belle entwickelte daraus Parkour und Sebastien Foucan, ebenfalls Mitglied der Yamakasi, erfand das Freerunning.

Sicherheit und Gesundheit

Parkour findet meistens in urbaner, ungesicherter Umgebung statt, in der es keine Sicherheitsvorkehrungen gibt. Deshalb ist Selbsteinschätzung ein sehr wichtiger Bestandteil von Parkour. Es werden keine waghalsigen Aktionen gemacht und auch keine „lebensgefährlichen, actiongeladenen Stunts“, wie die Medien oft behaupten, sondern man macht generell nur Sprünge und Bewegungen, bei denen man sich absolut sicher ist, dass man sie schafft.

Beim Training in der Gruppe gibt man sich auch diesbezüglich Tipps und Hinweise,  verantwortlich ist aber jeder für sich selbst.

Es wird auch auf „richtige“ Landetechniken geachtet, da jeder Sprung eine Belastung für den Körper und besonders für die Gelenke darstellt. Wissenschaftlich belegte Methoden gibt es aber kaum und so beruht viel Wissen auf Erfahrungen und es ist noch nicht erforscht, ob Parkour auf längere Zeit Schäden am Körper hinterlässt.

Generell helfen Kraftaufbau, Minimieren der Fallhöhe und Abfangtechniken, wie z.B. die Rolle.

Verwandte Sportarten

Freerunning

Ziel des Freerunning ist vor allem Spaß an der Bewegung, Freiheit und Kreativität der Bewegung. Es finden sich viele Bewegungen von Parkour wieder, es ist aber durch akrobatische Bewegungen wie Salti ergänzt. Den Bewegungen sind keine Grenzen gesetzt, da es keine Einschränkungen, wie z.B. das Ziel der Effizienz, gibt.

Oft trainieren Traceure und Freerunner sowohl Parkour als auch Freerunning und in der Praxis verschwimmt oft die Grenze zwischen beiden Bewegungskünsten.

L’art du déplacement

L’art du déplacement, zu Deutsch „die Kunst der Fortbewegung“, ist quasi eine Kombination aus Parkour, Freerunning und anderen verwandten Bewegungsarten in freier Umgebung. Geprägt haben die Yamakasi diese Bezeichnung.

 


 

Wie in diesem Artikel bereits angedeutet gibt es zum Thema Parkour wenige (wissenschaftliche) Fakten. Vor allem was die Belastung des Körpers betrifft und auch rund um David Belle und die Entstehung von Parkour wird viel Legendenbildung betrieben und man findet kaum Fakten.

Dieser Artikel darf also nicht als belegt angesehen werden, sondern als ein Bericht eines Traceurs über Parkour, wie er es sieht.

Leave a Reply

 
Follow Me! Follow Me! Follow Me! Follow Me!
<< Dez 2017 >>
MDMDFSS
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Kommentare

Kommentare

Board News

Board News

  • Fabian von Mischa | vor 4 Tagen
  • Chris von Mischa | 23.10.17
  • Bin neu von Mischa | 15.7.17
  • Aloha! von Mischa | 15.7.17
  • Ebi von Franzi | 9.7.17

Login